concorso d'eleganza villa d'este 2017

Vom 26.-28. Mai 2017 trafen sich wieder Besucher aus der ganzen Welt in Cernobbio am Comer See zum Concorso d'Eleganza Villa d'Este/Villa Erba, der weltweit exclusivsten und traditionsreichsten Veranstaltung für historische Fahrzeuge und Motorräder. 1999 übernahm die BMW Group die Schirmherrschaft und seit 2005 ist die BMW Group Classic gemeinsam mit dem Grand Hotel Villa d'Este Veranstalter dieses hochkarätigen Events. Unter dem Motto ''In 80 Tagen um die Welt - eine Reise durch die Epoche der Rekorde" gab es 51 Automobile und 40 Motorräder zu sehen und zu bestaunen.Von Argentinien bis Thailand reichten in diesem Jahr die Heimatländer der Konkurrenten, die eine halbe Weltreise auf sich nahmen, um Ihre Fahrzeuge am Comer See zu präsentieren. Da die Hürden für eine Zulassung hoch sind und die Auswahl sehr streng ist, bedeutet eine Teilnahme eine hohe Auszeichnung und damit verbunden eine entsprechende Wertsteigerung für die Automobile. Den besonderen Reiz verleiht der Veranstaltung die ungewöhnliche Kombination von ausgewählten historischen Fahrzeugen auf zwei und vier Rädern sowie die Präsentation von aktuellen Konzeptfahrzeugen und Prototyen. Im Mittelpunkt des Concorso d'Eleganza standen die Schönheitswettbewerbe. Hier wetteiferten 51 Automobile in acht Kategorien und 40 Motorräder in fünf Kategorien und einer Sonderklasse um die Gunst der Jury und des Publikums. Die unterschiedlichen Wertungsklassen setzten Themenschwerpunkte für den Rückblick in die Geschichte des Fahrzeugbaus. Als am Samstagnachmittag der Gewinner des legendären "Copa d'Oro Villa d'Este" mitgeteilt wurde, war die Überraschung groß. Der kleinste Teilnehmer, der Lurani Nibbio, erhielt den größten Preis des legendärsten Schönheitswettbewerbs für Klassiker. Bereits im Jahr 1929 wurde diese große, goldene Trophäe im Garten des Grand Hotels Villa d'Este an das schönste und interessanteste Automobil vergeben. Der Lurani Nibbio, welcher an eine Zigarre auf Rädern erinnert, wurde 1935 als Einzelstück gebaut und sein Einzylinder-Triebwerk führte diesen zu 18 erfolgreichen Weltrekordfahrten.

die acht fahrzeugklassen des concorso d'eleganza  2017

Class A Speed Demons: Endurance Pioneers of the Golden Age 

Diese Wertungsklasse erinnerte an die Langstrecken-Vergleiche um den Gordon-Bennett-Cup, an den Klassiker Paris-Rouen oder die 24-Stunden von Le Mans. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Ballot 3/8 LC (1920), Bentley 4 1/2 Litre (1929), Bentley 3 Litre (1922), Bugatti 51 (1931) und Lurani Nibbio (1935). Quelle: BMW Group


Class B Traveling in Style: Around the World in 40 Years

Luxuriöse und opulente Automobile der Vorkriegszeit wetteiferten um die Gunst der Juroren. Ganz im Stil ihrer Zeit durften diese Kandidaten nicht nur, sie sollten sogar möglichst dekadent wirken. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Lancia 12 HP Tipo 51 Alfa (1908) Rolls-Royce Phantom I (926), Hispona-Suiza T 49 (1927), Italia Tipo 61 (1928), Duesenberg J Convertible Berline (1930), Lancia Dilambda (1932) und Voisin C23 Charente (1932). Quelle: BMW Group


Class C Goodbye Jazz, Hello Radio: Full Speed into the 1930s

1932 startete das Autoradio seinen Siegeszug. Rhytmischer Wohlklang animierte zu rasanterer Gangart. Diese Klasse zeigte, wie unterschiedlich die Hersteller darauf reagierten: Vom Schnellganggetriebe über die Stromlinienform bis zum Kompressormotor war hier alles vertreten. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Alfa Romeo 6C 1750 Gran Turismo (1932), Rolls-Royce Phantom II Continental (1933), Tatra 77 (1934), Mercedes-Benz 540 K Cabriolet A (1938), Horch 853 A Sportcabriolet (1939) und Mercedes-Benz 770 Cabriolet D (1939). Quelle: BMW Group

 


Class D Faster, Quieter, Smoother: Heroes of the Jet Age

In dieser Klasse trafen sich sportliche Schönheiten ab dem Jahr 1945. In Bezug auf ihre  Exklusivität liegen jene Sportwagen weit vorn, die nicht nur einen kraftvollen Motor haben, sondern auch eine maßgeschneiderte individuelle Karosserie. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Bentley Mk VI (1947), Bentley Mk VI Cresta (1948), Salmson G-72 Coupe (1951), Alfa Romeo 6C 2500 Super Sport (1951), Fiat 8V Supersonic (1953), Lagonda Rapide (1962) und Maserati 5000 GT(1962). Quelle: BMW Group


Class E The Grand Tour Continues: The Next 40 Years

Nach 1945 fuhren schnell wieder die großen Luxuskarossen über unsere Straßen. Auch für die Luxusklasse enstanden einige Sonderanfertigungen und Einzelstücke. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Siata 208 S (1954), Lancia Aurelia B24 Spider (1955), Mercedes-Benz 300 SL (1955), Ferrari 250 Europa GT Speciale (1955), Maserati A6G/2000 Gran Sport (1956), Lancia Flaminia Sport (1959) und Lamborghini 350 GT (1965). Quelle: BMW Group

 


Class F Fast and Flamboyant: Playboys Toys

Hier starteten die Boliden der High Society - nicht unbedingt praktisch, aber wunderschön. Rennwagen mit Straßenzulassung oder ein Le Mans-Renner mit dem einst ein smarter, junger Lebemann von Nachtclub zu Nachtclub fuhr. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Ferrari 250 GT Spyder California Prototipo (1957), Chia L 6. (1962), Aston Martin DB4 GT Zagato (1962), Shelby Cobra 427 (1966), Ferrari 365 California (1967), Lamborghini Miura P 400 (1968) und Ferrari 365 GT/4 Berlinetta Boxer (1976). Quelle: BMW Group


Class G Supergioiello: Little Toys for Big Boys

Das die Exklusivität eines Sportwagens nicht nur nach Zylinder-, Hubraum- und Leistungszahlen bemessen wurde, bewiesen die Konkurrenten dieser Klasse: Hier reichte sogar ein luftgekühlter Zweizylinder, um zu begeistern. Der am häufigsten gebaute Sportwagen dieser Kategorie wurde 21 Mal gefertigt, vier Exemplare waren sogar Unikate. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Fiat 100 (1946), Osca MT4 (1952), Astra Coupe (1952), Fiat 8V (1955), Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo (1957), Intermeccanica Imp 700 GT (1961) und Cisitalia Abarth Coupe Scorpione (1961). Quelle: BMW Group

 


Class H Shaped by Speed: Racing through the Decades

Diese Wettbewerbsfahrzeuge vermittelten, wie facettenreich die Formgebung für Aerodynamik sorgen konnte. Unvergleichlich ästhetische Karosserieformen der 1950er- bis 1970er Jahre mit denen man einfach Rennen gewinnen wollte. Folgende Fahrzeuge waren vertreten: Maserati 300S (1958), Ferrari 250 GT Berlinetta SWB Competizione (1960), Abarth 1000 Bialbero Record (1960), Ferrari 365 GTB/4 Competizione (1970), Ferrari 365 GTB/4 Spyder N.A.R.T (1972) und Porsche 911 Carrera RSR (1973). Quelle: BMW Group

 


wertungsklasse concept cars & prototypes

Die Wertungsklasse Concept Cars & Prototypes ist in dieser Form weltweit auf keiner anderen Classic-Veranstaltung zu finden. Zu sehen sind Fahrzeuge, bei denen die renommiertesten Designer der Gegenwart ihre kreative Leidenschaft und Zukunftsorientierung zum Ausdruck bringen.


Motorräder beim Concorso d'eleganza 2017

Zum siebten Mal gab es beim Concorso d'Eleganza in Cernobbio auch historische Motorräder zu sehen. Besitzer aus fünf Ländern zeigten insgesamt 40 Zweiräder, welche in 6 Ländern hergestellt wurden. Die für den Schönheitswettbewerb definierten Wertungsklassen ermöglichten es den Besuchern, sich mit bedeutsamen Stationen in der Entwicklungsgeschichte des Motorrads und ihren wichtigsten Repräsentanten zu beschäftigen. Im Rahmen des Concorso di Motociclettee formierten sich ein Teil der Motorräder am Samstag um 14.30 Uhr zu einer Parade, die über die Straßen von Cernobbio zur Villa d'Este und von dort wieder zurück zur Villa Erba führte. Wie auf den Bildern zu sehen ist, hatten einige Besitzer dabei richtig Spaß. Quelle: BMW Group